Vulkanausbruch des Eyjafjallajökull [2.]

by Christian on 21 March, 2010

Hier noch ein paar Updates zum aktuellen Vulkanausbruch. Die Spalte ist mittlerweile recht genau lokalisiert, sie liegt in einem nicht von Gletschern bedeckten Bereich zwischen Eyjafjallajökull (gemeint ist hier der Gletscher, nicht der Vulkan darunter) und Mýrdalsjökull. Diese Gegend heisst Fimmvörðuháls und ist vielleicht dem einen oder anderen ein Begriff, da hier der Wanderweg von Skogar nach Þórsmörk hindurchführt, das liegt ziemlich genau nördlich von Skogar.

goskort throngt copy

Die Karte stammt von RÚV.

Experten haben den Ausbruch hier als leicht eingestuft, eine Vorhersage wie lange er dauern wird, können sie aber nicht treffen – ein Vulkanologe wurde mit den Worten “von 2 Tagen bis 2 Jahren ist alles möglich” zitiert.

Auch wenn vorerst keine Überschwemmungen aufgrund von geschmolzenem Gletschereis zu erwarten sind, gibt es Befürchtungen, das sich der Ausbruch nach Westen verlagert und dann unterhalb des Gletscher liegen würde.

Eine weitere Befürchtung ist ein Ausbruch der östlich unter dem Mýrdalsjökull gelegenen Katla. Ausbrüche der beiden Vulkane sind in den vergangenen Jahrhunderten häufig paarweise abgelaufen, so das zuerst der Eyjafjallajökull ausbrach, danach dann die Katla. Die Katla gilt allerdings als deutlich gefährlicherer Vulkan, zum einen weil die Ausbrüche erheblich explosiver ablaufen, zum anderen weil der Vulkan komplett unter dem Gletscher liegt und Überschwemmungen so sehr wahrscheinlich sind.

Westlich des Eyjafjallajökull kehrt jetzt wieder Normalität ein, die meisten zunächst Evakuierten können in ihre Häuser zurückkehren, auch die Sperrung des Flugverkehrs wurde wieder aufgehoben. Weiterhin gesperrt ist allerdings die Ringstrasse zwischen Hvollsvöllur und Vík und auch die näheren Bereiche dürfen nur von den Bewohnern betreten werden.

Aktuell kann man auf der Webcam, die die Hekla zeigt, schön den Feuerschein des dahinterliegenden Eyjafjallajökull sehen:

vulkanausbruch

Klick aufs Bild führt zur Webcam.

{ 3 comments… read them below or add one }

eule70 March 22, 2010 at 00:08

Schönen Dank für die ausführlichen Informationen. Wir haben das erst heute abend sehr kurz im Fernsehen gesehen und danach im Netz gegoogelt, wo alle Online-Zeitungen den gleichen recht kurzen Text schreiben und das gleiche Video zeigen.
Wir waren 1997 in der Gegend, hinter dem Eyafallajökull vorbei nach Goðaland (durch die Krossá nach Þorsmörk trauten wir uns nicht); von der Wanderung über den Fimmvörðuháls konnten wir bei unserer Kondition (in unserem Alter 😉 nur träumen.
Hoffentlich kommt es nicht dicker. Die erste Siedlung, die bedroht wäre, wäre wohl Skogar.

Reply

Herr Klein March 22, 2010 at 09:29

Danke für die Infos. Wer noch mehr wissen will, kann sich bei icelandreview.com mit weiteren Nachrichten dazu eindecken.

Reply

Jyri March 23, 2010 at 10:44

Ich war im Sommer 2008 in Þórsmörk, wir hatten ein Ford Focus gemietet, aber damit kam man ja nicht weiter, also mussten wir Bus nehmen. Die Gegend war sehr schön, etwas anders als das andere Island, zu Vestmannareyjar wollten wir auch, aber es hat wegen dem Wetter nicht geklappt, komisch war nur, daß alle Isländer punkt 12 Uhr ihre Bierflaschen geöffnet hatten, wir hatten keine dabei. Wir hatten einen Flyer über Vulkanausbruch bekommen, wo stand, das man höhergelegene Gebiete aussuchen sollte, die Ringstraße nicht benutzen darf usw. Fand ich etwas komisch, wenn ich schon sowieso im Wildnis mich befinde, werde ich wohl nicht die Ringstraße benutzen. Ist egal ich gehe eh noch mal dahin eule70 traut sich die Wanderung nicht zu, ich schon und bin 1969 geboren. Isländisch kann ich nicht, aber die meisten verstehen zumindest norwegisch (ist ja auch eine germanische Sprache).

Reply

Leave a Comment


{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: