Schwefeldioxidkarte überarbeitet

by Christian on 19 September, 2014

Die Ausbreitungskarte für das von der Eruption freigesetzte Schwefeldioxid ist ebenfalls überarbeitet worden. Sie zeigt jetzt für verschiedene Tageszeiten die vermutliche Ausbreitungsrichtung unter Berücksichtigung der dann vorherrschenden Windrichtung. Ebenfalls ist jetzt eine grobe Beurteilung der Belastung möglich. Das kann man sich entweder stundenweise oder als Film ansehen. Zu finden ist die überarbeitete Karte hier.

140918 so2 ausbreitung

Ausbreitungsrichtung der Schwefeldioxidwolke des isländischen Wetterdienstes. Aktuelle Version hier.

{ 31 comments… read them below or add one }

Volker - the westcoastgringo September 19, 2014 um 11:32 Uhr

Moin, moin Christian,
danke für die Links.
Schöne Grüße von
Volker – the westcoastgringo

Antworten

christian siegel September 20, 2014 um 06:25 Uhr

wunderschön heute morgen zwischen 7 und 8 , der Lavastrom und darüber die rot leuchtenden Wolken , vom Sonnenaufgang denke ich …. wenngleich die Wolke immer noch wie eine Fahne steht . Gelegentlich war auch die Ausbruchstelle zu sehen , recht lebhaft scheint mir . Bin schon gespannt auf die heutigen updates . gruss Chri

Antworten

Christian September 20, 2014 um 09:43 Uhr

Mal sehen, ob es heute was zu berichten gibt. Im Moment sieht das nicht so aus, die Eruption geht weiter und auch das Schwefeldioxid wird weiterhin emittiert.

Antworten

christian siegel September 20, 2014 um 07:06 Uhr

verdächtige Wolke im Hintergrund … ist das etwa eine neue Ausbruchsstelle ? Sicht dürfte bald null sein , seit einer Stunde immer mehr durchwachsender Nebel .

Antworten

christian siegel September 20, 2014 um 08:20 Uhr

Wolkenparadox , hoch oben dünne löchrige Wolkendecke , tief darunter geballte kumuliforme Klötze , seltsam … (ok , langsam werd ich lästig , pardon …)

Antworten

Trixl September 20, 2014 um 21:53 Uhr

Weiss jemand wie die Vulkane zu ihren Namen kommen?

Antworten

Anne September 20, 2014 um 22:19 Uhr
Christiane September 21, 2014 um 00:47 Uhr

Vielleicht hier nicht richtig das Thema aber ich stelle die Frage trotzdem:
Gibts was neues über die Aktivität an der Eruptionsspalte? Höhe der Lava oder Intensität?
Ich plane vielleicht, wenn es geht, am kommenden Freitag einen Flug dorthin, und naja wenn es kaum noch Intensität gibt dann lohnt das ja nicht so.
Danke schonmal…….

Christiane

Antworten

Christian September 21, 2014 um 10:09 Uhr

Es gibt immer noch Aktivität und auch Flüge finden ab Mývatn und Reykjavik statt. Den Link dazu hatte ich vor einigen Tagen schonmal hier im Blog.

Antworten

Volker - the westcoastgringo- September 21, 2014 um 07:47 Uhr

Moin, moin Christiane,
hier ein Artikel deswegen:
http://www.visir.is/undercover-trio-defies-volcano-travel-ban/article/2014140918775
Ein Besuch ist nach meiner Meinung neben „verboten“ sehr risikobehaftet. Eine Gasmaske reicht u.U. nicht – ausreichend Gasflaschen sollten dabei sein. Sie sollten einmal das Risiko abwägen.
Dem Turi-Problem wird man auch derzeit nicht am Stromboli Herr. Dort setzt man derzeit Geld dagegen ein.
Mfg Volker -the westcoastgringo-

Antworten

Trixl September 21, 2014 um 10:29 Uhr

Danke Anne, hab das eher allgemein gefragt, der Krater hat ja den Namen Baugur bekommen.

Antworten

Christian September 21, 2014 um 11:03 Uhr

Diese Namensgebung ist bisher noch nicht offiziell. Zur Benennung gibt es ein Nameskommitee, das dafür zuständig ist.

Antworten

Anne September 21, 2014 um 14:42 Uhr

Hallo nochmal, wenn Du auch allgemein an der Umgebung dort und deren Namen interessiert bist (z.B. Jökulsá, Askja) dann lies doch mal dort rein http://www.islandtour08.de/0706.html. Das ist ein Teil eines Reiseberichts und erklärt nebenbei auch ein wenig die Aussprache. Ich hatte noch keine Zeit, den ganzen Bericht zu lesen, aber diesen Teil fand ich sehr interessant und die Bilder traumhaft.
Zu Baugur: Das heißt einfach „Bogen“ bzw. „Kreis“.

Antworten

Trixl September 22, 2014 um 13:57 Uhr

Das ist echt ein klasse Beitrag, werd mir den mal in Ruhe zu Gemüte führen. ;o) Thanx

Christiane September 21, 2014 um 12:37 Uhr

Moin Volker von der Westküste,
ich finde es sehr unverschämt was Sie hier schreiben und auch das mit dem Link.
Habe ich denn kein Recht ausm Flugzeug (bezahlt und nicht wenig) das mal anzusehen bzw. zu fotografieren??
Ein Hr. Gawenda darf das auch, plus vom Boden aus, er veröffentlicht dann tolle Bilder und ist der Held.
Also wieso hat man nur als „echter Fotograf“ das Recht (in Ihren Augen) so was live zu sehen/zu fotografieren???
Die Isländer bekommen von mir das Geld, ich schmeiß kein Dreck in die Umwelt und ich lasse mich von Ihnen nicht als „Touri Problem“ bezeichnen.
Wenn Sie damit nen Problem haben ist das Ihre Sache, aber solange die Isländer das anbieten ist es doch ok.
Außerdem war das an Leute gerichtet (meine Frage) die mir auch darauf antworten wollen und können.
Zum Beispiel an Christian.
Danke übrigens.

Schönen Tag noch Westküstentyp

Antworten

Naturfotograf Lukas Gawenda September 22, 2014 um 09:33 Uhr

Ich möchte Sie freundlich darauf hinweisen, dass „ein Hr. Gawenda“ ANFANG September an der Eruptions-Spalte war – vergleichen Sie nun bitte die SO2-Konzentrationen zwischen Anfang September und Mitte bzw. Ende September. Ich hoffe, Sie sind sich bewusst, dass sich die Gas-Emissionen in diesem Zeitraum vervielfacht haben!
Daher wäre ein Aufenthalt innerhalb der Sperrzone aktuell ohne Gasmaske, entsprechende Ausrüstung und erfahrenen isländischen Begleitern LEBENSGEFÄHRLICH. Ich bitte Sie dies zu berücksichtigen. Auch ein Flug nahe der Eruption ist aus demselben Grund risikobehaftet.

Viele Grüße
Lukas

Antworten

Volker -the westcoastgringo- September 21, 2014 um 12:53 Uhr

Moin, moin Christiane,
ich verstehe Ihre Wut. Wie Sie meinem Nickname entnehmen können, bin ich an der Nordsee geboren. Ich habe bereits Menschen dort verabschiedet und gewarnt (z.B. w/ Sturm), die dann Ihre Segelbootfahrt nicht überlebt haben. Es ist interessant spektakuläre Vorgänge zu beobachten, aber die Menschen sollten immer das Risiko abwägen. Und daran fehlt es leider sehr oft.
Sehen Sie nur, wieviele Menschen in diesem Jahr in der Ostsee ertrunken sind – trotz Badeverbots. Die Seenotretter durften sich nur allzu oft dafür noch in Gefahr begeben.
Und das sollten Sie einmal bedenken. Ich habe nicht über Ihre Person geurteilt. Und hier geht es nicht um Heldentum. Und der Link erklärt doch alles.
Mfg
Volker -the westcoastgringo-
Im übrigen haben die Behörden am Stromboli Probleme im Ernstfall die Touris zu evakuieren.

Antworten

Christiane September 21, 2014 um 13:37 Uhr

Aber wir reden hier nicht von der Ostsee ( da bin ich übrigens Ihrer Meinung) und auch nicht vom Stromboli. Wir sind hier im ISLAND BLOG!!!!
Wenn ein Hr. Gawenda hier und woanders seine tollen Bilder rumzeigt, dann ist das ganz toll, dabei war ER am Boden und somit in der Nähe.
Ich frage dort nach einem FLUG und fliegen tue ich ja wohl nicht selbst, und mit nem Auto werde ich auch nicht alleine dort hinfahren…..
…..aber wieso rede ich soviel….wenn es soooo dramatisch gefährlich ist……..es ist am Ende noch MEIN Leben.

Antworten

Volker -the westcoastgringo- September 21, 2014 um 13:58 Uhr

Moin, moin Christiane,
genau diese Antwort habe ich von Ihnen erwartet. Sie sind selbst für Ihr Leben verantwortlich. Und Sie sollten einmal Risiken abwägen, denn Ihr Leben können Sie im Ernstfall nicht mit Geld bezahlen.
Ich merke, dass Sie von sich überzeugt sind. Daher wünsche ich Ihnen einen guten Island-Urlaub. Und noch eins: Wahren Sie bitte die Contenance und bezeichnen Sie mich noch einmal als „Westküstentyp“.
Mfg
Volker -the westcoastgringo-

Antworten

Sprotte September 21, 2014 um 15:03 Uhr

Ich verstehe zwar die Kritik von Volker, aber eigentlich nur, wenn es sich um Personen am Boden handelt, und nur so ein Besuch ist derzeitig für den „normalen“ Besucher verboten. Das Risko eines Überflugs ist deutlich niedriger, und das scheinen auch die Behörden in Island so zu sehen. Die Behörden könnten auch Überflüge verbieten, was sie aber scheinbar derzeitig nicht tun., da liegt Volker falsch, die Überflüge sind nicht verboten.

Ich hätte, wenn ich in Island wäre, auch keine Bedenken einen Überflug zu buchen. Zumal dieses ja inzwischen sogar von Icelandair angeboten wird….

Antworten

Naturfotograf Lukas Gawenda September 22, 2014 um 09:38 Uhr

Auch in der Luft, nahe der Eruption, sind die Gas-Konzentrationen – im Vergleich zu Anfang September – derzeit deutlich erhöht und nicht ungefährlich.

Antworten

christian siegel September 21, 2014 um 15:17 Uhr

Hallo Leute , ich glaub , das war keine Kritik sondern nur ein gut gemeinter Hinweis eines Naturkundigen , wobei so ein Rundflug auch leicht wegen Schlechtwetter ausfallen kann und die Liste verunglückter Vulkanologen und Fotografen ist ja auch nicht kurz …

Das Argunment , man zahle immerhin gutes Geld … wird aber , Achtung , leicht als Zeichen von Arroganz verstanden ! Wir kennen hier in den Alpen genau dieses Argument bis zum Abwinken , wenn etwa Pistensperren missachtet werden und hinterher Suchmannschaften unter schwersten Bedingungen ausrücken müssen .

Nichts für ungut und viel Glück für das Abenteuer !

mit freundschaftlichen Grüssen , Chri

Antworten

Stefan September 21, 2014 um 15:26 Uhr

Ich glaube hier werden in der Diskussion zwei Dinge verwechselt:
a) es gibt das klare Verbot das Gebiet auf dem Boden zu besuchen! Die Gefahren und Probleme sind hinlänglich bekannt und hier und in den isländischen Medien erschöpfend diskutiert worden. Etwaige Ausnahmegenehmigungen des isländischen Zivilschutzes für Reporter, Fotografen oder ander mag ich jetzt einfach nicht kommentieren.
b) Aussichts-Flüge sind jedoch ausdrücklich nicht verboten, die ursprüngliche Sperre des Luftraumes um die Ausbruchsstelle wurde nach recht kurzer Zeit wieder aufgehoben. Ich hatte vor zwei Wochen je einen Flug von Akureyri und von Mývatn aus unternommen und bin noch sehr von den Eindrücken gefangen.

Es sind meines Wissens aber auch Gespräche mit dem Zivilschutz und Reiseveranstaltern im Gange Regeln zu entwickeln wie und ob man in solche Gebiete kontrollierte Besuche am Boden organisieren kann. Dann wäre ich gerne selber mit vor Ort dabei!
Was ist eigentlich aus dem Fall TopGear in 2010 geworden? Nachdem die so mannhaft mit dem Jeep über die glühende Lava gefahren sind, wurden doch von Seiten der Isländer Untersuchungen angekündigt…
Stefan

Antworten

Luisa Bude September 24, 2014 um 08:23 Uhr

Habt ihr Informationen wie gefährlich die Ausstoß „Wolke“ für die Menschen in Island ist? Wir befinden uns auch gerade in Island und haben diesbezüglich unterschiedliche Meinungen gehört.

Antworten

Christian September 24, 2014 um 10:25 Uhr

Die höchsten bisher gemessenen Konzentrationen (das geschah nach meinen Kenntnissen aber nur an einem Nachmittag) waren so, das empfohlen wurde, sich drinnen aufzuhalten und sich nicht anzustrengen. Ansonsten sind die Konzentrationen niedriger und nicht so problematisch. Anders sieht das an der Eruption aus, da ist das tragen von Schutzmasken notwendig.

Antworten

Zazou September 24, 2014 um 21:11 Uhr

Ich finde es grundsätzlich problematisch, wenn Menschen andere für sich denken lassen und daher glauben, dass sie mit dem Bezahlen einer bestimmten Summe für nichts mehr Verantwortung übernehmen müssen. Helfer sind nämlich zum Helfen verpflichtet, und gefährden nicht zu selten dabei sich selbst erheblich. Vielleicht hilft in dem Zusammenhang mal ein Blick auf die durch Furten abgetriebenen Reisebusse – das sind auch erfahrene Fahrer. Aber Situationen sind gerade in solchen Fällen nicht statisch, sondern verändern sich laufend – sonst würde ja auch dieser blog keinen Sinn machen.

Antworten

Christian September 25, 2014 um 07:32 Uhr

Können wir diese Diskussion jetzt bitte beenden? Ansonsten sind Helfer selbstverständlich nur dann zur Hilfeleistung verpflichtet, solange sie sich dabei nicht selbst gefährden.

Antworten

Ines Oktober 7, 2014 um 19:06 Uhr

Welche Werte von SO2-Gehalt verbergen sich hinter den Farben gelb / orange / violett auf der SO2-Emissionskarte
http://www.vedur.is/vedur/spar/gasdreifing ?

Antworten

Christian Oktober 7, 2014 um 21:06 Uhr

Ich wüsste keine ausser „niedrig, mittel, hoch“. Für genaue Werte muss man sich die Meßstationen ansehen, die sind hier zu finden.

Antworten

Ines Oktober 8, 2014 um 14:02 Uhr

Hallo Christian, danke für die Karte! Dein Blog ist echt super.

Antworten

Micha Oktober 11, 2014 um 22:04 Uhr

Hallo!
Verfolge deine Seite schon ein paar Wochen, immer neue Infos- Danke dafür.
Es kommt mir vor, als würde die Caldera des Bardabunga in den letzten 4 – 5 Tagen „atmen“, gibt es eine Erklärung hierfür?

Antworten

Leave a Comment


Previous post:

Next post: