Hubschrauberflug über die Eruption

by Christian on 5 October, 2014

Zum Sonntag gibts noch einen hübschen Film vom Flug eines Hubschraubers entlang der Eruptionsspalte und des Lavaflusses, der sich unterhalb der Krater gebildet hat. Auch sind einige sehr hohe Lavafontainen zu sehen.

{ 6 comments… read them below or add one }

christian siegel October 5, 2014 at 12:18

tolles Video ! aber fast schon zu mutig …. gibt es ein Aufnahmedatum?
Im Moment übrigens schöne Wolkenspiele auf der webcam , es scheint ein thermisches Wolkenloch vorhanden zu sein mit Kumuli im Lee .

Reply

Roland A. Mores October 5, 2014 at 12:58

Auf youtube ist nachzulesen: Veröffentlicht am 20.09.2014 – aber wirklich sehr beeindruckend, auch wenns nicht unbedingt hoch aktuell ist.

Reply

Marc.H October 6, 2014 at 09:26

Gigantisch, man sieht sehr schön wie lang der Lavafluss ist. Am Schluss gab’s richtig hohe Lavafontänen. Einfach beeindruckend.

Reply

Roland A. Mores October 7, 2014 at 14:14

So – hübsches posting in Sachen Helikopterflüge von “The Iceland Weather Report” auf facebook – so von wegen: Wer genügend Geld aufwirft, kann sich über alle Absperr-Grenzen hinwegsetzen; die Habenichtse dürfen sich mit youtube-Filmchen begnügen … Lesenswert.

https://www.facebook.com/icelandweatherreport/posts/10154656845310284

Reply

Christian October 7, 2014 at 18:16

Die Polizei ist – vorsichtig ausgedrückt – nicht amüsiert und untersucht den Vorgang. Den Besuchern würde auch eine heftigere Strafe wohl nicht weh tun, dem Piloten aber vermutlich schon. Siehe auch hier.

Reply

Volker -the westcoastgringo- October 7, 2014 at 19:22

Moin, moin Christian,
erst einmal wieder vielen Dank.
Bei der obigen Diskussion kommt es mir vor, als ob keiner mehr ein Risiko abschätzen kann oder will. Knallt es dann, erwarten diese Personen noch, dass Rettungsteams ihr Leben auf’s Spiel setzen, damit sie halbwegs heil davon kommen. Für mich steht fest, dass es drastische Strafen geben muss. Nur so begreifen sie.
Ich habe 1992 mit deutschen Auswanderern in Uruguay gesprochen. Sie flohen aus dem Süden Chiles (Erdbeben) und dem Nevado del Ruiz/Kolumbien (Eruption 1985 mit sehr vielen Toten). Fotos und Erzählungen haben mir deutlich gezeigt, warum diese Menschen ohne zu warten sich eine neue Existenz in Uruguay gesucht haben. Die Gefahren für Leib und Leben waren für diese Auswanderer nicht mehr abzuschätzen. Sie waren froh, überlebt zu haben. Verloren hatten Sie alles.
Diese Vulkantouristen sollten sich einmal überlegen, dass das Leben nicht mit dem ganzen Geld der Welt zu bezahlen ist. Ich gehe i.Ü. davon aus, dass der Pilot eine heftige Strafe zu erwarten hat.

Noch eine Frage:
Gibt es eigentlich aktuelle Röntgen-Satelliten-Aufnahmen von der Bardarbunga-Caldera?
Es knallt ja mächtig im Untergrund. Die größeren Beben wie auch die kleineren haben ja in den letzten Tagen in der Caldera zugenommen.

Previous post:

Next post: