Walfang 2.

by Christian on 23 Oktober, 2006

Die isländische Firma Hvalur (Wal) hat nach der Genehmigung, des Fischereiministeriums, den kommerziellen Walfang wieder aufzunehmen am Samstag in den Gewässern westlich von Island einen ersten Finnwal erlegt. Das Tier wurde in der Walfabrik im Hvalfjördur angelandet, dabei waren zahlreiche Zuschauer. Zu diesem Thema gibt es auch einen Bericht der Tagesschau.

Im Land ist die Wiederaufnahme des Walfangs durchaus umstritten, nach einer aktuellen Umfrage befürworten nur ca. 40% diesen Schritt. Und auch die Tourismusministerin regte ein Überdenken an, da sie deutlich Einbußen im Tourismus befürchtet. Besonders bei Veranstalter von Walbeobachtungstouren sind in den letzten Tagen Anfragen eingegangen und diverse Leute haben auch angekündigt, Island unter diesen Umständen vorläufig fernzubleiben. Ob diese Reaktionen irgendein umdenken hervorrufen, wird sich zeigen müssen.

Unterdessen gibt es nicht nur negative Kommentare bei den gewaltfreien Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace, auch Paul Watson, Gründer der radikalen Meeresschutzorganisation „Sea shepherds“ meldete sich zu Wort und drohte eine Rückkehr nach Island an. Er hatte 1986 im Hafen Reykaviks 2 Walfänger versenkt, sowie in der Walverarbeitungsfabrik im Walfjord Einrichtungen zerstört.

{ 4 comments… read them below or add one }

Piet Oktober 23, 2006 um 14:27 Uhr

Man muss sich ja auch fragen, was Island bezweckt. Einen Markt gibt es (Gott sei Dank) so gut wie nicht mehr. Eine Machtprobe? Gegenüber wem und warum?

Antworten

der wilderer Oktober 23, 2006 um 15:58 Uhr

Naja, sehr sinnvoll ist das sicher nicht. Allerdings muss man vielleicht einschränken, dass das Ganze nicht akut gefährdete Walarten betrifft und dass die Auswirkungen des „normalen“ Fischfangs ökologisch bedeutend schlimmer sind als jene des doch sehr bescheidenen isländischen Walfangs. Wenn man also jemanden boykottieren will, dann doch besser gleich die EU, deren Trawler seit Jahrzehnten den halben Nordatlantik leer fischen ; )

Antworten

Claudia Oktober 24, 2006 um 18:11 Uhr

Ich bin mal gespannt, wie das ganze weiter geht und kann mir nicht vorstellen, dass die Bedenken aus der Turismusbranche nicht ernst genommen werden.

Antworten

Tim Oktober 29, 2006 um 19:33 Uhr

Ich denke auch das es ein merkwürdiger Schritt ist, den Island dort getätigt hat. Gerade da der Island-Tourismus immer mehr in das Reisebewusstsein der potentiellen Reisenden vorrückt, macht so eine Entscheidung das ‚pure Natur-Image‘ Islands wieder kaputt.
Falls es wen interessiert, Greenpeace hat eine Protestaktion gegen den neuen Walfang in Island initiert und auch gegen die Trawler-Fischerei der EU.

Antworten

Cancel reply

Leave a Comment


Previous post:

Next post: