Fluorgehalt der Asche

by Christian on 21 April, 2010

Neue Analysen der ausgeworfenen Asche zeigen, das sie nun mit 850mg/kg einen erheblich höheren Fluoridgehalt besitzt, als vorher. Als Ursache dafür wird der fehlende Kontakt mit dem Schmelzwasser des Gletschers angenommen. Hoffnung gibt es unterdessen für die Höfe, deren Felder und Wiesen mit einer dünneren Ascheschicht bedeckt sind. Demnach müssen die Pflanzen, die unter einer Ascheschicht von 4-5cm bedeckt sind, nicht notwendigerweise absterben, weil sie keinen Sauerstoff mehr bekommen. Hier halten es Experten für möglich, das starke Regenfälle das Problem lösen könnten. Auch das Problem der Fluoridkontamination kann sich auf diese Weise lösen, da die enthaltenen Fluoride wasserlöslich sind und ausgewaschen werden.

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment


Previous post:

Next post: