Vulkanausbruch des Eyjafjallajökull [29.]

by Christian on 6 Mai, 2010

Der Trend des Eyjafjallajökull seine Aktivität zu verstärken und zu einer erheblich explosiveren Eruption zurückzukehren, hat sich fortgesetzt. Der Vulkan spuckt jetzt wieder genauso viel Asche aus, wie zu Beginn der zweiten Eruption, die Aschewolke steigt aktuell bis in 10.500m Höhe auf. Die Asche selber wird über einen weiten Bereich verteilt, aus Island sind Aschefälle 60-80km östlich des Vulkans berichtet worden – teilweise so dicht, das man den nächsten Hof nicht mehr sehen konnte.

Die Asche treibt im Moment in südöstlicher Richtung, was für den Luftraum von Irland und Großbritannien möglicherweise neue Schliessungen bedeuten kann.

Die Zivilschutzbehörde warnt weiterhin ausdrücklich davor, den gesperrten Bereich um den Gígjökull zu befahren. Die Eisbarriere zwischen Eyjafjallajökull und Gígjökull, die die Eruption begrenzt und bereits durch die Lava durchbrochen ist, steht demnach kurz vor dem Kollaps. Wenn das passiert, gibt es einen offenen Kanal von der Eruption den Gígjökull hinunter, den die bei der Eruption freiwerdenden giftigen Gase wie Schwefelwasserstoff, Kohlendioxid und Schwefeldioxid herunterfliessen können, da sie schwerer sind als Luft.

Ebenfalls gewarnt wird in diesem Zusammenhang vor der (wenn auch geringen) Möglichkeit, das es zu pyroklastischen Strömen kommt. Diese entstehen aus vulkanischen Gasen und Partikeln und fliessen als superheisse Wolke extrem schnell zu Tal.

Der Krater selber misst im Moment etwa 280x190m und es wird erwartet, das er relativ bald höher sein wird, als das umgebende Eis, so das sich Gase dann auch über den Gletscher ausbreiten können.

{ 10 comments… read them below or add one }

biggi Mai 6, 2010 um 13:24 Uhr

ihr sitzt auf 1em pulverfass, drum habt acht + seid vorbereitet.
mittunter seid ihr jetzt ein teil von europa, denn ihr bestimmt den flugverkehr.
ich wünsche euch glück und besonnenheit. lg b

Antworten

Michi und Bernd Mai 6, 2010 um 15:59 Uhr

super toller Blog ! Ohne diese Info´s wären wir ja aufgeschmissen. Leider bekommt man hier in den Medien nicht so viel von vor Ort zu hören, sondern nur wenn mal wieder der Flugverkehr aussetzt. Selber sind wir vom 17-24. Mai in Hafnarfjördur. Wir sind schon gespannt und verfolgen alles hier auf den Sites! Vielleicht klappts ja auch noch mit einer Tour zum Vulkan.

Antworten

Guenter Mai 6, 2010 um 17:35 Uhr

Auch von mir mal herzlichen Dank für die vielen tollen Infos in Deinem Blog hier Christian!!!

Was zur Zeit auf Island passiert ist wirklich sehr interessant und in den Medien hier hört man leider gar nix darüber : (
Selbst als der Flugverkehr beeinträchtigt gab es über die Dinge vor Ort nur sehr wenig Berichte, statt dessen stundenlang nur über die Flugausfälle, besonders das deutsche Fernsehen hat da sehr enttäuscht!

Antworten

Ingrid Mai 6, 2010 um 19:15 Uhr

Lieber Christian, es ist täglich von Neuem ein großer Genuß für mich in deinem wunderbar gestalteten blog zu lesen.Fast, als hätte ich einen Bildband in Händen.Ganz herzlichen Dank.

Antworten

Ines Mai 12, 2010 um 11:33 Uhr

Ich habe gehört, daß die Eisbarriere inzwischen durchbrochen ist und Thorsmörk und Fljotshlid deswegen gesperrt sind. Ich kann aber nirgend wo sonst einen Beitrag dazu auf einer offiziellen Internetseite finden, auch nicht unter den News von http://www.almannavarnir.is/displayer.asp?cat_id=413 Gibt es dazu Infos? Kann man momentan noch auf den Þórólfsfelli steigen?

Antworten

FR Mai 12, 2010 um 18:46 Uhr

Du meimst die Eisbarriere am Gletscher? Diese ist def. noch nicht „durchbrochen“. Siehe Mila.is oder Vodafone-Cam.

Antworten

Totto Mai 13, 2010 um 05:32 Uhr
Ines Mai 13, 2010 um 08:56 Uhr

Wow! Was für ein Video! Und Zuschauer gibt es da auch. Kann mir bitte jemand verraten, wie die dorthin gekommen sind? Gibt es Veranstalter, die mit Superjeeps o.a. Touren dorthin unternehmen?

Antworten

Christian Mai 13, 2010 um 11:35 Uhr

Was du dort siehst, sind Wissenschaftler der Uni und keine normalen Touristen. Und auch für die ist das nicht ungefährlich.

Antworten

Ines Mai 13, 2010 um 16:54 Uhr

Schade. So etwas würde ich auch mal zu gern erleben. Aber zum Glück gibts ja viele coole Videos.

Antworten

Previous post:

Next post: