Vulkanausbruch des Eyjafjallajökull [30.]

by Christian on 14 Mai, 2010

Nachdem der Vulkan in den letzten Wochen ja immer wieder Europa mit Aschewolken beglückt hat und es dadurch zu massiven Störungen der Luftfahrt kam, ist gestern Island betroffen gewesen. Zum ersten Mal fielen westlich des Vulkans nennenswerte Mengen an Asche, der betroffene Bereich reichte bis nach Selfoss, was dann auch wieder zu einer Schliessung der Flughäfen in Keflavik und Reykjavik führte.

Die Eruption selber verläuft immer noch wellenförmig und ist mal stärker und dann wieder schwächer, ebenso verläuft der Ascheausstoß. Die Asche selber hat sich durch den Wind bisher überwiegend östlich des Vulkans verteilt, reichlich betroffen sind die beiden Gletscher Eyjafjallajökul und Mýrdalsjökull – hier liegen teilweise 10-15cm dicke Ascheschichten.

asche gletscher

Asche auf dem Gletscher. Original beim NASA Earth Observatory.

Auf dem Satellitenbild lässt sich das auch gut erkennen, der Eyjafjallajökull (rings um die Aschewolke) ist komplett schwarz, der südliche Teil des Mýrdalsjökull ebenfalls. Auch südlich des Mýrdalsjökull ist die Erde ziemlich grau.

Gute Nachrichten gibt es vom isländischen Strassenamt. Dort wurde der Zustand der Schotterstrasse nach Thórsmörk untersucht, die bei den Flutwellen vom Gletscher etwa 6km verloren hatte. Das Ergebnis ist, das die Schäden nicht so schwer sind wie gedacht und eine Reparatur relativ einfach (und damit auch billig) ist.

Zu guter Letzt noch ein Linktipp: Wer gute Photos vom Eyjafjallajökull sehen mag, schaut am besten mal auf der Webseite von Martin Rietze vorbei. Dort sind nicht nur die Bilder aus Island, sondern auch die anderen sehenswert.

{ 2 comments… read them below or add one }

Anke Mai 14, 2010 um 18:03 Uhr

Das ist ja Wahnsinn! Kommt das wirklich mit solch einer Macht daraus geschossen? Sieht nach Zeitraffer aus.

Antworten

Christian Mai 16, 2010 um 21:37 Uhr

Ja, das kommt dort mit solcher Macht herausgeschossen, auf dem Krater ist ziemlich viel Druck.

Antworten

Leave a Comment


Previous post:

Next post: