Werbung am Strassenrand

by Christian on 11 August, 2010

Wir waren neulich in Island unterwegs und da ist uns folgende Werbung am Strassenrand begegnet:

kaese1

Das sind Heuballen, die auf der Stirnseite mit grossen „Werbeplakaten“ der nahegelegenen Molkerei im Búðardalur. Diese produziert überwiegend Käse, unter anderem die hier gezeigten Weichkäse.

kaese2

Nahaufnahme der Heuballen.

kaese3

Hier mal zum Vergleich ein Brie aus der Molkerei, der gerade im Kühlschrank war.

{ 9 comments… read them below or add one }

Ulla August 11, 2010 um 11:34 Uhr

So ähnliches habe wir auch gesehen, allerdings war es meistens Werbung bzw. Hinweise für Übernachtungen auf Bauernhöfen o.ä.
Die Idee ansich ist ja nicht schlecht, nur kommerzielle Werbung finde ich eher deplaziert. Man stelle sich Waschmittel, Knorrsuppen usw. Werbung vor, na ja Käse ist auch nicht gerade besser!

Antworten

Christian August 11, 2010 um 11:44 Uhr

Und warum soll die eine Werbung gut sein und die andere nicht? Der Witz ist hier eher, das die Heuballen in überdimensionale Käse verwandelt werden….

Antworten

Sylvia Bolm August 11, 2010 um 14:57 Uhr

Werbung hin oder her – ich find sowas einfach originell und lustig.
By the way – wir sind inzw. zurück aus Island. Es hat uns sehr, sehr beeindruckt – die Weiten, die Farben, das schnell wechselnde Wetter, das tolle Essen und die vielen Sagas – liebe Grüße ,Sylvia

Antworten

Michael August 11, 2010 um 16:14 Uhr

Hehe, die habe ich auch liegen sehen. Wir waren ja vor ca. 3-4 Wochen in Island…

Antworten

eule70 August 11, 2010 um 23:01 Uhr

Bis vor 2 Jahren, als wir das letzte Mal in Island waren, waren die vielen Heuballen nur wesiß oder hellgrün. Jetzt sind sie also bunt. Nun ja, die Bauern wollen auch noch was hinzuverdienen, und solange die Werbung nur isländische Produkte betrifft (die auch WoMo-Touristen ruhig kaufen sollten, statt sich komplett von Mitgebrachtem zu ernähren :-( !), finde ich das in Ordnung.
Speziell die isländischen Käse sind teilweise sehr gut. Der Stóri Dímon, der Blauschimmel, hat als „innihald“ draufstehen „penicillium roqueforti“ – muss also die Lizenz von Roquefort haben, und der Käse ist wirklich so gut wie echter Roquefort.
N.B.: ich bin gerade hierher gekommen, weil ich dachte, Du würdest heute was schreiben darüber dass die isländischen U21 Deutschland mit 4:1 weggefegt haben… :-).

Antworten

Christian August 11, 2010 um 23:54 Uhr

Die meisten Heuballen im Land sind nach wie vor weiß oder grün.
Und zum Fussball kommt schon was. :-)

Antworten

awik August 12, 2010 um 14:11 Uhr

Ich finde die Heuballen auf jeden Fall besser als überdimensionale Tafeln… Originelle Idee.

Antworten

Mona August 12, 2010 um 19:23 Uhr

Hihi, ja die sind witzig … Ist hier ganz bei uns um die Ecke ;)

Antworten

Apfel August 13, 2010 um 17:44 Uhr

Grundsätzlich finde ich die Idee auch sehr genial, aber im Zusammenhang mit Käse eigentlich absolut unpassend.

Zuerst mal ein bisschen Hintergrundinfo für die Stadtkinder und nicht in der Landwirtschaft groß gewordenen.
Das was man auf den Bilder sieht sieht sind Siloballen. Bei Siloballen wird nicht trockenes Grünfutter durch Milchsäuregärung haltbar gemacht. Wer es genau wissen will –> http://de.wikipedia.org/wiki/Silage

Und weil wo Licht ist, auch Schatten ist. Die Milch von Kühen die mit Silage gefüttert werden, ist weniger geeignet für die Produktion von Käse. Es gibt viele Molkereien die ihren Milchproduzenten sogar ganz den Einsatz von Silofutter untersagen. –> http://www.db-alp.admin.ch/de/ueberuns/faq_detail.php?id=125

Antworten

Previous post:

Next post: