veränderte Einstellung zu EU

by Christian on 11 Oktober, 2010

In der letzten Zeit scheint sich die Einstellung der Isländer zu einem möglichen EU-Beitritt zu verändern. Eine Umfrage zeigte jüngst, das der grösste Teil der Bevölkerung die Gespräche beenden will, anstatt sich jetzt direkt aus den Verhandlungen zurückzuziehen.

Demnach sind 64,2% der Befragten dafür, die Beitrittsverhandlungen zu beenden und danach in einem nationalen Referendum über den Beitritt abzustimmen, 35,8% sind für einen Abbruch der Verhandlungen.

Wenn man das ganze nach Parteien aufschlüsselt, wird es interessanter: So sind die Wähler der Links-Grünen, die bisher zu den striktesten EU-Gegnern gehörten mit 63,6% für die Verhandlungen, und 34,6% dagegen. Bei den Wählern der Sozialdemokraten, die sich immer für Beitrittsverhandlungen ausgesprochen haben, liegt die Zustimmung mit 83,8% sogar noch höher.

Bei der konservativen Unabhängkeitspartei sind die Wähler eher gespalten und 46,4% sind für Verhandlungen, dagegen 53,6% für einen Abbruch derselben. Bei der Fortschrittspartei sind die Zahlenwerte ähnlich, 47,8% sind für, 52,2% gegen Vehrandlungen mit der EU.

Diese Werte deuten einen drastischen Wandel in der Einstellung der Isländer zu EU an. Vor gut einem Jahr waren noch zwei Drittel der Befragten gegen einen Beitritt ihres Landes zur EU.

Auch die neuen Ergebnisse heissen nicht unbedingt, das Island der EU beitreten wird, allerdings bevorzugen die Wähler mittlerweile, die Verhandlungen zu beenden und dann am Ende zu entscheiden, wenn die Fakten auf dem Tisch liegen und abgestimmt werden können.

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment


Previous post:

Next post: