Island beim Eurovision Songcontest 2011

by Christian on 13 Februar, 2011

Am Samstag abend war es soweit, der isländische Vertreter beim Eurovision Songcontest wurde bestimmt. Und überraschenderweise hat nicht die favorisierte Yohanna gewonnen, sondern eine Band mit dem Namen „Sjonni Brinks Freunde“.

Der Song wurde eigentlich von Sjonni Brink gesungen, der sich damit auch für die nationale Endrunde qualifiziert hatte. Vor drei Wochen ist Sjonni dann aber überraschend an einem Herzinfarkt verstorben. In Absprache mit seiner Familie haben es dann seine Freunde übernommen, an der Finalrunde teilzunehmen und dort dann auch tatsächlich gewonnen.

{ 7 comments… read them below or add one }

wini Februar 14, 2011 um 07:05 Uhr

gefällt mir gut. eines der besseren von denen, die man schon hören konnte

Antworten

Ilona Februar 14, 2011 um 15:56 Uhr

Ein echt schön anzuhörendes Lied, aber die Idee dahinter finde ich echt toll, das so weiter zu führen. Ich hoffe das das in der ganzen Euphorie beim Contest selbst nicht vergessen wird.
Vom Text selbst verstehe ich leider nicht mehr als den Titel, den mir Google mit „wieder zu Hause“ übersetzt hat.

Antworten

Anon Februar 15, 2011 um 11:27 Uhr

Hast du Links zu der Story auf die ich verweisen könnte?

Antworten

Christian Februar 17, 2011 um 11:09 Uhr

Englischsprachige Quellen sind da nicht so reichlich gesät, schau mal hier bei Icelandreview.

Antworten

Wini Mai 10, 2011 um 21:29 Uhr

Und Island hat es ins Finale geschafft. Mit einem der besseren Songs.
Auch unsere Darbietung überzeugte. Nach 5 Nullern hintereinander ist somit auch die Schweiz wieder mal dabei.

Antworten

Anon Mai 11, 2011 um 13:36 Uhr

Alles andere hätte mich auch schwer enttäuscht. Das Lied, sein Geschichte und die Interpreten fallen aus der Masse imho auch etwas raus.

Antworten

Ilona Mai 11, 2011 um 15:35 Uhr

Auf englisch verstehe ich jetzt zwar endlich den Text, aber original auf isländisch klingt es besser bzw. es hat irgendwie mehr Gefühl und Leben in sich.

Antworten

Leave a Comment


Previous post:

Next post: