Wirkung der Aschewolke

by Christian on 24 Mai, 2011

Wie die Aschewolke sich so auswirkt, kann man sich relativ schlecht vorstellen, wenn man es nicht selber erlebt hat. Ich poste hier mal ein paar Bilder, die das vielleicht vereinfachen.

jok 110523 webcam

Das ist ein Bild von der Webcam am Jökulsárlon, man kann gut sehen, wie schwarz sowohl die Eisberge im Vordergrund als auch der Gletscher im Hintergrund sind. Normalerweise sind die hier weiß mit leichten schwarzen Einsprenkelungen.

{ 7 comments… read them below or add one }

sabine Mai 24, 2011 um 17:48 Uhr

da hab ich mich heute mittag auch schon einmal durchgeklickt: iceland.de links webcams

Antworten

Sabrina Mai 24, 2011 um 20:25 Uhr

Ich war letztes Jahr April/Mai/Juni in Island. Und am Skogafoss hatten wir im Juni immer noch massiv Aschestaub am Boden. Also das Zeugs sitzt ganz schön lange auf der Erde… ich will mir gar nicht vorstellen wies im Juli sein wird wenn ich wiederkomme…

Antworten

jpr Mai 24, 2011 um 20:37 Uhr

Noch mehr Bilder, wie man sich das in den betroffenen Gegenden vorstellen muss findet man drueben bei Big Picture: http://www.boston.com/bigpicture/2011/05/another_icelandic_eruption_gri.html

Antworten

Ele Mai 25, 2011 um 07:13 Uhr

Nicht nur schwarz von der Asche, sondern auch ziemlich wenig Eisberge. Seit unserer Reise letztes Jahr habe ich die webcam immer wieder mal im Blick – aber so wenig Eis und so viel Wasser habe ich da noch nie gesehen.

Aber diesen blog (gerade entdeckt) finde ich sehr gut gemacht und sehr informativ!!! Vielen Dank!!!

Antworten

Christian Mai 25, 2011 um 09:00 Uhr

Das auf dem Jökulsárlon aktuell nur sehr wenige Eisberge schwimmen, ist eine Folge des Winters. Der Gletscher kalbt im Winterhalbjahr deutlich weniger, so das im Frühjahr dann entsprechend weniger Eis in der Lagune treibt. Das ist jedes Jahr so und wird sich in den nächsten Wochen ändern.

Antworten

leslie Mai 25, 2011 um 11:09 Uhr

Durch die schwarze Ascheschicht dürfte das ganze nun auch noch ein bisschen schneller tauen.

Mfg

Antworten

Christian Mai 25, 2011 um 15:19 Uhr

Das befürchte ich allerdings auch. Eine ähnliche Wirkung hatte die Wolke des Eyjafjallajökull. Ich habe dazu noch Daten, ich muss die bei Gelegenheit mal in einem Blogartikel aufarbeiten.

Antworten

Leave a Comment


Previous post:

Next post: