Grímsvötnasche unter dem Mikroskop

by Christian on 12 Juni, 2011

Der Grimsvötn hat bei seiner Eruption ja reichlich Asche ausgespuckt. Einen Teil (vielen Dank an Steffi fürs einsammeln) davon habe ich zu Birgit Hartinger geschickt, die am Ars Electronica Center in Linz die Möglichkeit hat, diese Asche elektronenmikroskopisch zu untersuchen. Dabei kommen erstaunliche Strukturen zu Tage, die man mit normalen Lichtmikroskopen nicht sichtbar machen kann. An dieser Stelle nochmal herzlichen Dank für die Aufnahmen.

Auffällig an der Asche ist (und das merkt man schon, wenn man sie im Glas vor sich hat) ist, das sie erheblich grober ist, als die Asche des Eyjafjallajökull. Und zumindest ein Teil davon ist auch ziemlich porös. Ich zeige hier nur einen Teil der Bilder in höherer Auflösung in der Galerie, wer alle sehen will (und da auch in voller Auflösung) sollte einen Blick in Birgits Flickrstream werfen.

grimsvoetn 1

Übersichtsaufnahme auf der man gut erkennt, wie grob die Asche ist. Eine vergleichbare Aufnahme der Asche des Eyjafjallajökull findet sich hier.

grimsvoetn 9

grimsvoetn 22

grimsvoetn 32

grimsvoetn 47

{ 3 comments… read them below or add one }

Elkü Juni 12, 2011 um 17:23 Uhr

Geniale Bilder!

Antworten

Silke Juni 12, 2011 um 20:33 Uhr

Das ist ja irre, was für ein Mikrokosmos sich da auftut…

Antworten

ecki Juni 17, 2011 um 18:02 Uhr

WOW- sehr interessante „Einblicke“!

Antworten

Leave a Comment


Previous post:

Next post: