Zustand an der Ringstrasse im Süden

by Christian on 11 Juli, 2011

Die Blockade der Ringstrasse hat sowohl zu einiger Aufregung, als auch zu einer Menge Aktion seitens der isländischen Behörden, Reiseveranstalter und Rettungsdienste geführt.

Die Ringstrasse hinter Vík ist aktuell immer noch unpassierbar, da die Brücke über die Múlaksvísl durch die Gletscherflut am Samstag, dem 09. Juli zerstört wurde. Bauarbeiten für eine Behelfsbrücke haben noch in derselben Nacht begonnen, mit einer Fertigstellung wird aber frühestens in 2-3 Wochen gerechnet. Das benötigte Baumaterial, das teilweise von anderen Brücken wiederverwendet wird, ist bereits vor Ort oder auf dem Weg dorthin.

Um trotzdem durch den Süden fahren zu können (und nicht 1100km Umweg über Nordisland in Kauf nehmen zu müssen) gibt es mehrere Möglichkeiten.

Wer über ein geländegängiges Fahrzeug mit Allradantrieb verfügt, Erfahrung hat (und bei Mietwagen wichtig: Überhaupt damit auf Hochlandstrassen fahren darf, bei Mietwagen ist das in der Regel nicht erlaubt) kann ab Kirkjubaejarklaustur die F208 nach Landmannalaugar fahren. Das ganze dauert bis dahin mindestens 4-5 Stunden, ist wird empfohlen die Furten nicht alleine, sondern in Gruppen zu fahren, damit sich Fahrer notfalls gegenseitig helfen können. Da dort für eine Hochlandstrasse aktuell sehr viel Verkehr unterwegs ist, filt für diese Strecke gilt ein Tempolimit von 60 km/h und 5 km/h für Flussdurchquerungen. Es gibt ebenso ein Gewichtslimit, das bei 7 to Achslast liegt.

Für Besitzer richtig hoher Fahrzeuge ist auch eine Umfahrung auf der F210 möglich, diese ist aber für alle SUV (und niedrigen Geländewagen) nicht passierbar. Der isländische Rettungsdienst hat entlang der Strecken im Hochland Fahrzeuge, sowie Freiwillige am Eingang zu den Strecken ins Hochland im Einsatz. Vor einer Befahrung sollte man diese Leute (oder auch an lokalen Tankstellen) nach den aktuellen Gegebenheiten fragen und sich an die Ratschläge halten.

An der Múlaksvísl sind jetzt ein grosser Bus sowie drei Trucks im Einsatz, die den Fluss an dieser Stelle überqueren können. Sie sollen Reisende und kleine Autos kostenfrei über den Fluss befördern. Die Autovermietung Europcar hat einen Service eingerichtet, bei dem Reisende mit nicht geländegängigen Fahrzeugen, das Auto auf der einen Seite des Flusses stehenlassen können, dann mit dem Bus auf die andere Seite transferiert werden und dort ein neues Fahrzeug erhalten. Details zu den Bedingungen können Kunden bei der Autovermietung erfragen.

{ 2 comments… read them below or add one }

Anja Juli 12, 2011 um 00:01 Uhr

Das mit dem LKW-Transport hört sich echt abenteuerlich an! Wir haben beschlossen, den Mietwagen in Egilsstadir wieder abzugeben und von dort aus einen Inlandsflug nach Reykjavik zu nehmen. Da wir den Süden bereits letztes Jahr bereist haben, ist das völlig ok. Gibt es News bezüglich eines möglichen Ausbruchs von Katla/ Hekla?

Antworten

Wini Juli 12, 2011 um 06:08 Uhr

Also um Lösungen und Improvisations-Einfälle sind die isländer nicht verlegen. Grosse Achtung!
Freue mich auf den Herbst!

Antworten

Cancel reply

Leave a Comment


Previous post:

Next post: