Katla unter Beobachtung

by Christian on 7 September, 2011

Der isländische Vulkan Katla kommt anscheinend langsam wieder zu Ruhe. Erdbeben werden nur noch vereinzelt registriert und auch der in den letzten Tagen immer wieder gemessene vulkanische Tremor ist zurückgegangen. Da unklar war, was diese Aktivität zu bedeuten hatte, fand gestern abend ein Überwachungsflug von Vulkanologen über der Katla und dem Mýrdalsjökull statt.

Hier zeigte sich, das sich ein neuer Krater und Risse im Eis des Gletschers gebildet hatten, gestern abend führten die Flüsse rings um den Vulkan auch deutlich mehr Wasser. Zumindest der erhöhte vulkanische Tremor wird jetzt mit verstärkter geothermaler Aktivität in Verbindung gebracht, die dann den Gletscher von unten her abschmilzt.

Der isländische Geologe Magnús Tumi Gudmundsson sagte, das unklar sei, was die Erdbeben verursacht habe, das es aber möglich ist, das diese durch Magmabewegungen hervorgerufen wurden. Der aktuelle Zustand der Katla sei schwer einzuschätzen, ein Ausbruch lasse sich kaum vorhersagen. Bei den Ausbrüchen der letzten 500 Jahre sei es in den Stundens vor den Ausbrüchen zu starken Erdbeben gekommen, die man in der Umgebung des Vulkans deutlich spüren konnte.

Die Katla wird weiterhin genauestens beobachtet werden und der isländische Zivilschutz wird Anzeichen für eine mögliche Eruption sehr ernst nehmen.

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment


Previous post:

Next post: