Huang Nubo im Interview

by Christian on 28 November, 2011

Die Tageszeitung „China Daily“ hat gestern ein Interview mit dem chinesischen Geschäftsmann Huang Nubo veröffentlicht. Nubo wollte in Nordisland ein grosses Stück Land kaufen, um dort ein Luxushotel einzurichten. Der Antrag auf Genehmigung dieses Landkaufs ist durch den isländischen Innenminister am letzten Freitag abgelehnt worden. Diese Entscheidung wird seitdem heftig in der isländischen Öffentlichkeit debattiert.

Im Interview beklagt sich Nubo darüber, das er gegen „unsichtbare Mauern“ gelaufen und er aufgrund seiner Herkunft benachteiligt worden sei. Er werde das Kapitel Island nun abschliessen und seine Investmentprojekte auf die USA und andere skandinavische Staaten wie Finnland oder Schweden beschränken. Der gesamte Artikel (englischsprachig) findet sich hier, wer sich für das Thema interessiert, sollte man reinschauen.

Unterdessen hat ein isländischer Blogger interessante Details zu Nubos Vergangenheit ausgegraben, die ihn doch in etwas anderem Licht erscheinen lassen. Zum einen handelt es sich dabei um sein Firmenimperium, welches recht groß ist. Wenn man aber genauere Informationen zu diesen Firmen sucht, scheinen viele davon keine wirklichen Geschäftstätigkeiten zu besitzen.

Dann portraitiert sich Nubo selber gerne als lesender Poet oder Schachspieler und pflegt ein Image als Philantrop. Den grössten Teil seiner Karriere hat er allerdings in der Propagandaabteilung der chinesischen KP gearbeitet, die für das Bild der KP in den chinesischen Medien verantwortlich ist. Ihre Mitglieder sind sorgfältig ausgewählt und erhalten neben intensiver politischer Indoktrination auch ein sorgfältiges Training in der PR. In den letzten Jahren haben einige Mitglieder der Partei im Privatsektor Geschäfte gemacht und sind dort aufgrund ihrer Vernetzung in der Partei und ihrer Erfahrungen sehr reich geworden – Nubo ist einer von ihnen. Den gesamten Blogeintrag (auf isländisch) findet man hier.

Wenn man ein wenig sucht, findet man noch weitere kritische Stimmen zu Nubos Geschäftstätigkeit. Nach Angaben der isländischen Journalistin Sigrún Davíðsdóttir hat Nubo bisher keinerlei Geschäftstätigkeiten ausserhalb China gehabt, die seine Fähigkeiten zur Durchführung entsprechender Pläne wie in Nordisland erkennen lassen. So beschränken sich seine Geschäftstätigkeiten in den USA bisher auf den Kauf eines Landstücks, auf dem eine Shopping Mall errichtet werden sollte – ein Plan der bisher aufgrund von Geldmangel in Folge der Finanzkrise bisher nicht ausgeführt wurde. Ein kurzer Beitrag von ihr zu dem Thema findet sich hier (englischsprachig) hier.

{ 7 comments… read them below or add one }

Elkü November 28, 2011 um 18:23 Uhr

Wow! Bin ich froh über die isländische Entscheidung! Ich habe der Sache sowieso kritisch gegenüber gestanden, aber bei diesen Hintergründen um so mehr. Danke für die Infos, ich kriege die Einzelheiten immer nur so halb mit.

Antworten

Claudia November 28, 2011 um 19:00 Uhr

Sehr interessant, hier einige Hintergrundinformationen zu erhalten. Danke fürs Recherchieren und Hut ab vor den Journalisten, die solchen Dingen auf den Grund gehen. Island ist einzigartig. Ich verstehe den Wunsch jedes Menschen, dieses Land kennenzulernen – dafür braucht es Infrastruktur, logisch. Trotzdem wünsche ich mir, dass Island auch ein Stück so einsam bleibt, wie es ist. Sanfter Tourismus wäre super.

Antworten

Silke November 28, 2011 um 20:12 Uhr

Das sind ja höchst interessante Informationen, die Du hier zusammen gestellt hast.

Meine Erleichterung über die Entscheidung des isländischen Innenministers wird dadurch um so größer!!

Antworten

Christian November 28, 2011 um 21:42 Uhr

Sagen wir mal, es sieht alles ein wenig komisch aus. Das mit dem Bedauern ist übrigens hierzulande gar nicht so stark – selbst die Regierung ist da ziemlich gespalten. Interessant finde ich übrigens, das hier ein Minister alleine entscheidet, nicht so mit Richtlinienkompetenz des Kanzlers wie in Deutschland.

Antworten

Lundi November 29, 2011 um 15:32 Uhr

Recht so!
Die Chinesen sollen ihr eigenes Land verschandeln! Das ist schon schlimm genug!

Antworten

steffi Dezember 1, 2011 um 11:45 Uhr

das ist alles schön und gut, aber das was viele in der bevölkerung kritisch sehen, und die regierung spaltet, ist die tatsache WIE die sache entschieden wurde… dass ein mann handeln kann nach dem motto: china??kaufen?? Nö!!. ohne sichjemals mit dem mann zusammengesetzt zu haben, und das ganze genauer betrachtet zu haben. vielleicht/wahrscheinlich war es eine gute sache dass der antrag abgelehnt wurde. das haette allerdings auf grund von konkreten gruenden geschehen sollen, und nicht einfach nur aus dem fakt heraus dass wir einem nicht-EU-bürger kein land verkaufen und damit basta…

Antworten

Christian Dezember 1, 2011 um 12:50 Uhr

In Island haben Einzelminister offenbar erheblich mehr Freiheiten, als das beispielsweise in Deutschland der Fall ist, das Stichwort mit der Richtlinienkompetenz des Kanzlers hatte ich ja schon erwähnt. Und er ist nicht der einzige – der Fischereiminister ist ja im Moment auch etwas unter Beschuß. Dazu aber später mehr.
Ich halte die Art der Entscheidung auch für ziemlich unglücklich. Aber so ists nunmal passiert.

Antworten

Leave a Comment


Previous post:

Next post: