Evakuierungen im Hochland nördlich des Vatnajökull

by Christian on 20 August, 2014

Während die Erdbebenserie weiterhin unvermindert weitergeht und es auch weiterhin keine Anzeichen für eine Eruption gibt, bereiten sich die isländische Behörden auf den Ernstfall vor. Da es bei einem subglazialen Ausbruch des Bárðarbunga zu einem Gletscherlauf (Flutwelle aus Schmelzwasser) kommen kann, ist jetzt der Zugang zum Hochland nördlich des betroffenen Gebietes inkl. der Strassen komplett gesperrt worden. Das ist notwendig, da die Region sehr abgelegen und teilweise nur schwer zu erreichen ist. Evakuierungen von Personen wären dann sehr schwierig und das will man hier gerne vermeiden.

Die gesperrten Bereiche umfassen die F910, F902, F905, F88 und ebenfalls den Bereich um Askja und Herdubreið. Die Sperre gilt ausdrücklich nicht nur für Autofahrer, sondern auch für Wanderer, Radfahrer etc. Der gesperrte Bereich ist auf der Karte vom isländischen Strassenamt gut zu sehen, die volle (und jeweils aktualisierte Version) findet sich hier.

140820 Halendi

Karte des gesperrten Bereiches nördlich des Vatnajökull. Karte vom isländischen Strassenamt.

{ 8 comments… read them below or add one }

Lukas August 20, 2014 um 18:20 Uhr

Danke für die aktuelle und qualitativ hochwertige Berichterstattung!

Antworten

Cordula August 20, 2014 um 20:30 Uhr

Danke für die Info. Wir sind grad Nähe Westmaenner Inseln. Mal sehen, wie weit wir in den nächsten 10 Tagen kommen.

Antworten

Susanne August 21, 2014 um 17:10 Uhr

Hallo Christian,
ich verfolge Deinen Blog schon einige Zeit, obwohl ich mich bisher nicht zu Wort gemeldet habe.
Jetzt habe ich eine Frage, die Du mir vielleicht beantworten kannst.
Ich fliege am Sonntag nach Reykjavik und am Mittwoch weiter nach Akureyri um von dort eine geführte Tour zu starten. Zwei oder drei Nächte sollen wir eigentlich am Myvatn übernachten. Wenn ich mir so die Karte mit dem gesperrten Gebiet ansehe, frage ich mich, ob durch geologische Geschaffenheit wirklich in diesem kompletten Gebiet mit Überflutung zu rechnen ist, oder ob man einfach nur die Menschen zur Sicherheit aus diesem Gebiet haben möchte.
Um es klar zu stellen, ich habe nicht vor, in das gesperrte Gebiet zu fahren, die Frage ist (hoffentlich) nur aus Neugierde gestellt.
LG
Susanne

Antworten

Christian August 21, 2014 um 22:47 Uhr

Bisher betreffen die Sperrungen nur Gebiete, die schwer erreichbar sind. Alles andere wird kommen, wenn es notwendig wird. Der isländische Katastrophenschutz ist da gut vorbereitet und organisiert. Von daher kann man in die offenen Gebiete schon hinfahren.

Antworten

Susanne August 21, 2014 um 17:12 Uhr

PS: Habe ganz vergessen zu schreiben, dass ich Deinen Blog sehr informativ und daher richtig klasse finde.

Antworten

Stefan August 21, 2014 um 17:27 Uhr

Weiß jemand eigentlich ein wenig mehr über die Situation nördlich der 1, speziell der Route Dettifoss – Ásbyrgi?
Ich wollte eigentlich gerne eine Wandertour dort machen, bin aber ein wenig skeptisch. Von Sperren dort habe ich jetzt nichts gelesen. Es gab jedoch mal ein Statement von landsbjörg dass es gut wäre wenn der Ausbruch in der Nacht käme: dann wären die Touris an wenigen Orten (Zeltplätzen) und damit leichter evakuierbar.
Der Zeltplatz in Vesturdalur ist schon der Jökulsá ein wenig nahe…

Antworten

Christian August 21, 2014 um 22:48 Uhr

Wie schon gesagt, es betrifft schwer erreichbare Gebiete. Alles andere wird passieren, wenn es soweit ist (wenn es denn soweit kommt).

Antworten

Stefan August 23, 2014 um 14:24 Uhr

Ich habe es gerade im Radio gehört, dass man sich überlegt den Dettifossweg zu sperren und die Leute aus dem Gebiet zu holen…
…bin mal sehr gespannt wie sich die Landschaft in 10 Tage mir dann darbietet!

Antworten

Leave a Comment


Previous post:

Next post: