Entwicklung am Bárðarbunga [3.]

by Christian on 27 August, 2014

Heute gibt es nicht viel neues zu berichten, die Erdbeben sind weiter auf hohem Niveau aktiv und verlagern sich (wenn auch langsamer) in Richtung Norden zur Askja hin. Ob sie dort eintreffen können und ob es eine Vermischung zwischen alter, noch vorhandener Magma des letzten Askjaausbruches und der neuen Magmaintrusion geben kann oder wird, ist zwischen den Geologen in der Diskussion.

eq Vatnajokull 140827 1830

Erdbebenkarte des Vatnajökull, Karte vom isländischen Wetterdienst. Aktuelle Version hier.

In der Nacht ereigneten sich mehrere stärkere Erdbeben am Bárðarbunga, ein weiteres Beben der Stärke 4.5 an der Askja. Aufgrund der GPS-Daten zur Ausdehnung der Erdoberfläche schätzen die Geologen das weitere rund 20 Mio Kubikmeter Magma zur Intrusion hinzugekommen sind.

Aus diesem Verhalten haben die Geologen auf verschiedene Dinge geschlossen: Die Erdbeben im Bereich des Bárðarbunga werden aktuell als „Setzungsbeben“ eingestuft, die entstehen, weil sich die Magmaintrusion nach Norden ausbreitet und die Decke der Caldera des Vulkans dadurch langsam wieder absenkt. Die Beben an der Nordspitze der Intrusion hingegen sind „Stressbeben“ die durch das Eindringen der Magma ins Gestein entstehen. Aus der relativ ruhigen Zwischenregion (zwischen Bárðarbunga und dem nördlichen Ende) schliessen sie, das die Wege für die Magma relativ frei sind und sie mehr oder weniger ungehindert unterirdisch fliessen kann.

Eine weitere Visualisierung aller Erdbeben als Film ist jetzt bei Youtube zu finden:

{ 1 comment… read it below or add one }

Lukas August 27, 2014 um 22:36 Uhr

Vielen Dank für diese seriösen, aktuellen und vor allem kontinuierlichen Updates!

Antworten

Leave a Comment


Previous post:

Next post: