Randbemerkungen zur Eruption

by Christian on 10 September, 2014

Neben den „grossen“ Nachrichten sammeln sich im Laufe der Zeit auch immer wieder kleinere, aber eigentlich nicht weniger interessante Nachrichtenstückchen an. Die von den Geowissenschaftlern im Eruptionsgebiet aufgestellten Meßgeräten sind per Mobilfunk angebunden, damit man ihre Meßdaten möglichst in Echtzeit erhalten und auswerten kann. Da der Netzausbau im isländischen Hochland eher schwach bis nicht vorhanden ist, führte das zur Situation, das die vorhandenen Übertragungskapazitäten ausgelastet waren.

Um Abhilfe zu schaffen platzierte der Mobilfunkprovider Siminn eine mobile Basisstation im Einsatzgebiet (die wird normalerweise bei Großereignissen wie der Kulturnacht eingesetzt um sehr vielen Teilnehmern einen Telefonzugang zum Netz zu ermöglichen) und hat damit das Problem gelöst. Die Region nördlich des Vatnajökull dürfte damit die Region des isländischen Hochlandes sein, die über die beste 3G-Anbindung verfügt.

140910 Siminn mobile Basisstation

Mobile Basisstation bei der Aufstellung. Foto via @gislio.

140910 Vadalda 3G-utbreidsla

Mobilfunkabdeckung des Eruptionsgebietes. Karte vom isländischen Wetterdienst..

{ 3 comments… read them below or add one }

Urlauber Nr.2 September 10, 2014 um 19:56 Uhr

Danke für deine aktuellen infos
Meinst du das es diese woche noch ausbrechen wird ?????????
oder das es noch monate dauern kann.

Antworten

Christian September 10, 2014 um 20:11 Uhr

Das weiss niemand, nichtmal die Geologen vor Ort, die die Situation am allerbesten kennen.

Antworten

Dagi September 10, 2014 um 20:11 Uhr

Danke für diese Randbemerkung, gerne mehr von diesen Infos. Ich musste gerade sehr schmunzeln, weil bei uns kurz vor Askja ausgerechnet deutsche Callcenter-Anrufe durchkamen. So schlecht kann das Netz gar nicht sein, dass man da Ruhe hat. Kaum auszudenken, was da so durchklingelt wenn die Netzabdeckung nun noch besser ist…

Antworten

Leave a Comment


Previous post:

Next post: