Position der Bárðarbunga Webcams

by Christian on 18 September, 2014

Míla hat ja zwei Webcams (zu finden hier und hier) aufgestellt, die beide die Eruption beobachten. Wie diese positioniert sind, zeigt die untenstehende Karte:

140918 webcampositions

Karte mit der Position der Bárðarbunga Webcams.

Der erste Kamerastandort ist auf dem Grímsfjöll, gut 30km südlich des Bárðarbunga und in Richtung Norden ausgerichtet. Die Kamera wurde vom isländischen Rettungsdienst dort platziert, arbeitet im Moment aber nicht. Der zweite Kamerastandort is von der Telekommunikationsfirma Míla eingerichtet worden und hat zwei Kameras. Sie stehen nördlich der Eruptionsspalte in der Holuhraun auf dem Berg Vaðalda, gut 60km vom Bárðarbunga entfernt und nach Südwesten ausgerichtet. Die erste Kamera zeigt eine deutlich weitwinkligere Perspektive, die zweite Kamera ist auf die Eruptionsstelle gezoomt. Eigentlich waren diese Kamera für eine Eruption des Bárðarbunga aufgestellt worden, zufälligerweise hat man über sie auch einen sehr guten Blick auf die Holuhraun Eruption.

Da beide Kameras auf Bergen stehen, kommt es immer mal wieder vor, das sie in tiefhängenden Wolken stecken und nichts sehen. Ebenso ist in der Regel das Wetter (bzw. Wind) dafür verantwortlich, wenn die Kameras wackeln.

{ 12 comments… read them below or add one }

Sprotte September 18, 2014 um 16:29 Uhr

Hmm, ich hätte wetten können, beide Kameras befinden sich an einer ähnlichen Position nördlich der Eruption. Sie zeigten doch beide stets gleiche Wolken/Windrichtungen, auch den Gletscher konnte man im Hintergrund sehen…

Antworten

Christian September 18, 2014 um 18:49 Uhr

Ihr habt beide recht. Ich habe den Artikel korrigiert. Danke für den Hinweis.

Antworten

christian siegel September 18, 2014 um 17:14 Uhr

seh ich auch so , die südliche ist von einem anderen Betreiber (?) , ich konnte sie aber noch nie starten , ist in einem der links zu finden …

Antworten

Anne September 18, 2014 um 18:05 Uhr

Jep, die Kamera Nr.1 auf dem Bild ist von „Civil Protection Agency in co operation with the 112 National Emergency Alert, the company M&T and the Icelandic Society for Glacial Research“. Siehe mein Link unten. Konnte sie auch noch nie starten. Macht nix, die Mila-Cams sind auch ganz gut. Bis auf daß sie manchmal ein µ weiter nach rechts ausgerichtet sein könnten. Aber ab und zu werden sie korrigiert, ich war neulich beim Zooming quasi live dabei ;)

http://icelandmag.com/article/another-webcam-put-overlooking-bardarbunga-volcano

Antworten

Trixl September 18, 2014 um 20:40 Uhr

Wo wir grad bei Kameras sind, laesst sich auf der mila jokulsarlon am Horizont leicht was erahnen vom Ausbruch oder hab ich Hallus? ;o)

Antworten

Trixl September 18, 2014 um 20:43 Uhr

So ein Mist mit dem Nebel, seh nur nen roten Flohzirkus, sehr unbefriedigend!

Antworten

Trixl September 18, 2014 um 20:53 Uhr

Sorry, meinte natuerlich die Spalteneruption!

Antworten

christian siegel September 19, 2014 um 06:46 Uhr

Nebel oder Optik ? Mir kommt vor , die Optik der Milocams ist total beschlagen , wobei es sich ja um einen eher giftigen Nebel mit hohem Schwefelsäureanteil handelt . Schade , wäre super , wenn da jemand hinkommen könnte , ist aber wohl momentan nicht möglich .
Schöne Grafiken , super info (wie immer) !!!

Antworten

christian siegel September 19, 2014 um 11:43 Uhr

einfach nur schlechtes Wetter , eben sieht man recht gut . Schon erstaunlich wie die Cameras funktionieren , wie geht das eigentlich mit der Energieversorgung ? Auf der Walhalda wird es wohl keine Steckdose geben …

Antworten

Trixl September 20, 2014 um 21:44 Uhr

Nabend, was ist denn bei deiner Frage mit der Stromversorgung rausgekommen, das haette mich auch interessiert?

Antworten

Christian September 21, 2014 um 10:08 Uhr

Wenn ihr euch mal dieses Bild anschaut, dann sieht man darauf die Mobilfunkbasisstation, auf der die Kamera angebracht ist (vordere rechte Kante am Mast). Es ist ja mit Strom alleine nicht getan, die Daten, die die Kamera liefert müssen ja in Echtzeit ins Netz. Die Teile haben laut meiner Information einen kleinen Generator eingebaut.

Anne September 20, 2014 um 22:11 Uhr

Na, wie es halt so läuft, wenn keine Stromleitung da ist: Batterie! Wobei natürlich „Strom aus Eruptionswärme zu erzeugen“ doch mal ein Anreiz an Entwickler sein könnte ;)

Antworten

Previous post:

Next post: