Todesfall am Strand von Reynisfjara

by Christian on 10 Februar, 2016

Am Strand von Reynisfjara ist (wieder einmal) ein Tourist ums Leben gekommen, nachdem er von einer Welle umgerissen wurde und dann in die Brandungszone gezogen wurde. Rettungskräfte konnten den Mann nur noch tot bergen, seine Frau und die Reisegruppe werden psychologisch betreut.

Aus diesem Anlaß (ebenfalls wieder einmal) der Hinweis: An diesen Stränden können plötzlich und unerwartet hohe Wellen auftreten. Das kann gerade bei Sturm, aber eben auch bei relativ ruhigem Wetter passieren. Also haltet viel Abstand zur Brandungskante, behaltet immer die Wellen im Auge (oder habt jemanden, der das für euch tut wenn ihr fotografiert) und seht im Zweifelsfall zu, das ihr sehr schnell vom Wasser weg kommt. Hier ein Bericht in den isländischen Medien zum Vorfall, die beiden untenstehenden Videos zeigen die Gefahr.

{ 4 comments… read them below or add one }

Katmirop Februar 11, 2016 um 09:26 Uhr

würde es vieleicht helfen wenn sich die leute die unbedingt gaaanz nahe ran müssen wewnigstens mit einem seil nach art der Bergsteiger sichern würden?

Antworten

Claudia Februar 11, 2016 um 20:42 Uhr

Hallo Christian,
Danke für die Filme, die Warnung ist angebracht.
Wir hatten in Island immer das Glück, dass das Meer an den Tagen, an denen wir an einen Strand gingen, recht ruhig war. Allerdings hatte ich am Kap Dyrholey an der Bucht unten echt Schiss, da ist ja eine Engstelle, wo man ganz schnell durch die Wellen vom Aufstieg abgeschnitten werden kann – und da brachen sich die Wellen auch an den Felsen…
LG,
Claudia

Antworten

Ulla Februar 15, 2016 um 15:13 Uhr

Kann auch nur alle warnen. Im Winter 2012 wäre es mir beim filmen am Strand von Reynisfjara fast ebenso ergangen.
Zum Glück habe ich rechtzeitig reagiert, so dass nur die Schuhe nass wurden.

Antworten

Sabine Februar 28, 2016 um 11:04 Uhr

Wir waren vor 2 Wochen an diesem Strand. Die Polizei bewachte ihn. Sie konnte gerade noch verhindern, dass 2 Jugendliche in Badehosen und mit dem Handy in der Hand sich in die Fluten stürzten. Jetzt ist der Strand mit Flatterband ganz abgesperrt. Ob das was hilft?

Antworten

Cancel reply

Leave a Comment


{ 2 trackbacks }

Previous post:

Next post: