periodische Ausbrüche

by Christian on 7 Mai, 2021

Der Vulkanausbruch im Geldingadalur hat sich so verändert, dass er nicht mehr dauerhaft Lavafontänen ausspuckt, sondern das ganze in Intervallen tut. So dauert eine eruptive Episode ca. 4-5 Minuten, gefolgt von 5-10 Minuten Pause. Man könnte scherzhaft auch sagen, dass sich der Vulkan an den Geysir Strokkur angeglichen hat. Gut zu sehen ist das im Video unten, das ist ein Ausschnitt einer kurzen eruptiven Phase. Spannend zu sehen ist, dass dabei die Lava fließt wie Wasser, also sehr heiß und dünnflüssig ist.

Gaswolken der Eruption auf dem Satellitenbild. Quelle.

Dieses Phänomen lässt sich auf auf dem obenstehenden Satellitenbild sehen. Bei diesen Ausbrüchen werden verstärkt vulkanische Gase (überwiegend Schwefeldioxid) frei, die als sichtbare Wolke aufsteigen und bei ausreichend Wind verweht werden. Am Tag der Aufnahme kam der Wind von Norden und hat die Gaswolken wie an einer Perlenkette verblasen, man sieht hier sehr schön die Gleichmässigkeit der Ausbrüche.

{ 2 comments… read them below or add one }

Jacqueline Juni 9, 2021 um 21:31 Uhr

Weisst du, wie es sich erklären lässt, dass der Vulkan so periodisch ausbricht? Liegt darunter eine Magmakammer, die sich immer wieder füllt und bei genug Druck mit Fontänen überläuft…? Aber warum läuft dann nicht dauernd etwas Lava hinaus statt diesen Intervallen?

Danke dir für deine Antwort und liebe Grüsse aus der Schweiz
Jacqueline

Antworten

Christian Juni 22, 2021 um 10:28 Uhr

Sorry für die späte Freigabe. Warum das so ist (bzw. war), ist mir nicht bekannt, auch für die Geologen bietet dieser Ausbruch wohl eine ganze Menge an neuem. Ich werde dazu noch einen Artikel schreiben.

Antworten

Cancel reply

Leave a Comment


Previous post:

Next post: